HomeWebUntisSuche

Viele Wege führen zum Ziel, unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen !

Höhere Bundeslehranstalt
für wirtschaftliche Berufe

3430 Tulln, Donaulände 72

02272 64767
hlw.tulln@noeschule.at

DRUCKEN

APM-Projekt 3 FSB

Im Unterrichtsgegenstand „Angewandtes Projektmanagement“ bei Frau Prof. Birgit Kunesch und Frau Prof. Martha Vogl hat die Klasse 3 FSB die Aufgabe, einzelne Sozialprojekte zu planen, durchzuführen und zu evaluieren.
Eines dieser Vorhaben fand am Montag, den 19. Februar 2018 im Psychosozialen Betreuungszentrum Tulln (PSBZ) statt.
Das PSBZ bietet KlientInnen, die langfristig Betreuung brauchen, einen Platz zum Leben und Wohnen. Es stehen 48 Betten für psychisch kranke und 20 Betten für geistig und mehrfach behinderte Menschen mit hohem Pflegeaufwand zur Verfügung.
Die Ziele und Prinzipien dieser Einrichtung sind die Stärkung der sozialen Kompetenz in der Gruppe, die Verbesserung der emotionalen Fähigkeiten, die Erhöhung der Belastbarkeit, Ausdauer und Konzentration, das Vermitteln von Freude und Erfolg, das Training lebenspraktischer Kompetenz, sowie der Selbstständigkeit und Entscheidungsfähigkeit der Einzelnen.
Die SchülerInnen luden ein, gemeinsam mit den BewohnerInnen des PSBZ in der PSBZ-Kaffee-Küche Aufstriche und Obstsalat zu machen. Bei guter Stimmung und Spaß waren die Arbeiten schnell erledigt und die wohlschmeckende Jause eine gelungene und willkommenen Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen.
Anschließend begaben sich die Jugendlichen mit einigen BewohnerInnen in das Betreuungszentrum, wo, an kleinen Tischen verteilt, gemeinsam verschiedene Spiele gespielt und die Gespräche weiter geführt wurden, soweit es den Menschen, die auf diesen Stationen leben, möglich war.
Diese Stunden im PSBZ brachten den SchülerInnen der Sozialfachschule neue Erfahrungen mit möglichen zukünftigen Berufsfeldern im psychiatrischen Betreuungsbereich. Sie waren erstaunt, wie bemüht die Pflegerinnen und Bezugspersonen mit den Klientinnen umgingen, was alles angeboten und versucht wird, damit sich die Menschen auch wohl fühlen und so weit wie nur möglich selbständig handeln können.

Mag.a Martha Vogl