HomeWebUntisSuche

Viele Wege führen zum Ziel, unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen !

Höhere Bundeslehranstalt
für wirtschaftliche Berufe

3430 Tulln, Donaulände 72

02272 64767
hlw.tulln@noeschule.at

DRUCKEN

BESUCH EINES BEEINDRUCKENDEN MENSCHEN

Zum zweiten Mal durfte ich am 10. April 2018 den Psychotherapeuten Herrn Dr. Georg Fraberger im Bundesschulzentrum begrüßen. Diesmal als schul- und klassenübergreifende Veranstaltung der ersten und dritten Klassen der Fachschule für soziale Berufe und den EthikschülerInnen des Bundesgymnasiums.
Dr. Fraberger wurde 1973 ohne Arme und ohne Beine in Wien geboren. Ultraschalluntersuchungen waren damals noch nicht Routine, so stellte sich für seine Eltern nicht die Frage, ob sein Leben einmal „lebenswert“ sein würde. Sie waren, sagt er heute, die einzigen, die ihm als Neugeborenen ins Gesicht geschaut und sich gefreut haben, dass er lebt, alle anderen waren schockiert über seine fehlenden Gliedmaßen.
Dr. Fraberger hatte das große Glück, als Bruder von zwei gesunden Buben relativ normal aufzuwachsen und therapeutisch in einem Rehabilitationszentrum für Contergan-geschädigte Menschen in Deutschland intensiv und optimal betreut zu werden. So war es ihm möglich, Psychologie zu studieren, heute als Therapeut zu arbeiten, eine Frau und fünf Kinder zu haben.
Sein Hauptthema ist die Frage: „Was macht den Menschen aus? Welchen Körperteil braucht er für das, was ihn wirklich ausmacht?“ Es muss mehr geben als Körper und Geist. Für Dr. Fraberger ist das die Seele, die jeden Menschen im Kern ausmacht, unabhängig, ob sein Körper perfekt ist oder nicht. Wenn die Seele sich frei entfalten kann, dann ist es für alle möglich, ein sinnvolles, erfülltes Leben zu entwickeln, auch wenn der Körper Mängel hat.
Weiters sprach Dr. Fraberger über die inneren Ressourcen jedes Menschen und über die Notwendigkeit des Grenzen-Zeigens, was in sozialen Berufen eine wichtige Rolle spielt, um einem Bournout oder auch einem Helfersyndrom vorzubeugen. Er wünschte den Jugendlichen, dass sie lernen, rechtzeitig in den richtigen Situationen „Nein“ zu sagen.
Eine Schülerin reflektierte: „Ich bin dankbar, Dr. Fraberger begegnet zu sein, er strahlt so viel Zufriedenheit und Positives aus. Es fasziniert mich, wie er ohne Gliedmaßen sein Leben bewältigt und sagt, dass er glücklich sei, alleine Auto fährt und als Therapeut arbeitet, dass er Frau und Kinder hat und so offen über sein Leben erzählt.“
Wer mehr von Dr. Fraberger erfahren will, dem sei sein Buch mit dem Titel: „Ohne Körper mit Seele“ empfohlen.

Mag.a Martha Vogl