HomeWebUntisSuche

Viele Wege führen zum Ziel, unsere Schule ist der Weg zu vielen Zielen !

Höhere Bundeslehranstalt
für wirtschaftliche Berufe

3430 Tulln, Donaulände 72

02272 64767
hlw.tulln@noeschule.at

DRUCKEN

AUF DEN SPUREN DER KUENRINGER DIE WACHAU ENTDECKEN

Als Abschluss des KFT Schwerpunktes „UNESCO_Welterbe Wachau“ verbrachten die Schülerinnen und Schüler der HL3AC am Montag, den 28.Mai einen Projektag in der Wachau.
Der Treffpunkt war am Bahnhof Tulln, wo wir uns um 8:30 Uhr in den Zug nach Krems begaben. Anschließend stiegen wir in den Bus nach Dürnstein um.

Nach der Busfahrt machten wir uns auf den Weg zu unserer ersten Station: die Domäne Wachau.
Unsere Führerin, Julia, erzählte uns zunächst Allgemeines über den Weinbau und die Weinsorten in Österreich und Spezielles über die Domäne Wachau. Sie führte uns zu einem Weingarten in der Kellerberglage und gab Erklärungen zum Grünen Veltliner.
Die Domäne Wachau ist einer der bedeutendsten Weinbaubetriebe Österreichs und gehörte vor 300 Jahren zur Burg Dürnstein.
Daraufhin besuchten wir das barocke Kellerschlössel und den gut bestückten Weinkeller.
Zum Schluss durften wir die Weine:
• Grüner Veltliner Katzensprung Steinfelder 2017
• Grüner Veltliner Ried Kreuzberg Federspiel 2017
• Neuburger Spitzer Graben Federspiel 2017 und
• Riesling Ried Kellerberg Smaragd 2016 verkosten.

Nach der Verkostung traf sich unsere Klasse mit der Fremdenführerin, Erika Knoll, die uns die großen und kleinen Sehenswürdigkeiten von Dürnstein näher brachte.
Zum Beispiel zeigte sie uns die ca. 700 Jahre alte Stadtmauer, die Reste der Kirche, die Prangersäule, die Klarissenkriche, das Stift Dürnstein mit dem beeindruckenden blauen Turm der Stiftskirche und zum Schluss gab es einige Informationen zum Hochwasserschutz in der Wachau.
Außerdem erzählte sie uns die wahre Geschichte rund um König Löwenherz.

Der letzte Punkt war der Anstieg zur Ruine Dürnstein über die „Eselsstiege“. Oben angekommen profitierten wir von der wunderbaren Aussicht über die Wachau, das Stift Dürnstein und die steilen Weinterrassen.

Sophie Wieser und Marlies Stadler